... ein paar Kommentare von Teilnehmern des 7. MRT

-------------------------------------------------------------------
Moin,
ich will auch nochmal ein Lob an die Organisatoren aussprechen. War ein klasse Treffen. Für mich das erste mal.Gute Organisation (bis auf die Milch am Samstag :-), gute Leute, viel Spass... Bin nächstes Jahr wieder dabei.
Gruss
Friedhelm Walldorf
-------------------------------------------------------------------
Hi Ralph, hallo Wolfgang,
das Treffen habt ihr und die vielen "Helferlein" mal wieder super hinbekommen. Kein Regen, super Stimmung und klasse Leute, macht auf jeden
Fall so weiter. Bis zu nächsten Jahr.
Gruß aus dem Bergischen
Peter
-------------------------------------------------------------------
.....einfach klasse!
Hallo Ralph,
ich möchte mich dem herzlichen Dank der Schreiber im Forum anschließen.
Für mich war es, glaube ich, das dritte MRT, aber das bei weitem schönste zugleich. Das hat nun nicht direkt etwas mit Eurer Organisation zu tun - die
ist eh legendär - sondern hat persönliche Gründe: ich habe noch in keinem Jahr vorher so viele nette Leute, bzw. Freunde getroffen. Die Zeit bis
nächstes Jahr wird mir lang werden.
Zum Treffen, bzw. zur Organisation möchte ich trotzdem noch was sagen: Zunächst riesen Lob & Dank für die ganze Arbeit, vorher, während, nachher!!! Du warst am Sa-Abend wohl der Letzte, am So-Morgen sicher der Erste auf den
Beinen; wie hält man das durch?!?
Aus meiner persönlichen Sicht war alles toll, aber ich möchte Dir, rein konstruktiv und feedback-technisch, ohne jedes Gemecker, zwei Dinge sagen, die Du vermutlich auch von anderen hörst, die aber eine Einschätzung der Pro
& Cons vielleicht einfacher machen: Erstens: paar mehr Toiletts wären wohl ganz angebracht (das Essen im NDS-Hof is halt zu lecker :-))
Zweitens: ..hab' ich als Nicht-Fleisch-Verzehrer gehört, daß die alte Variante mit dem Grill am Platz wesentlich besser ankam und funktioniert
hat, als der etwas überlastete Pommes-Wagen. Stilvoller ist sie allemal..
Super ist die große Zeltwiese am Ende des Feldweges. Da ich nicht zu den frühesten MRT'lern gehöre, war ich da zum ersten Mal und finde es viel
schöner, flacher, kommunikativer als die vorne gelegene Distelwiese.
Resümee: es war ein supertolles WE, macht bloß weiter so!!
Sehen wir uns beim Herbsttreffen von Peter und Werner im Westerwald am
10.-12. Oktober?!
Gero
-------------------------------------------------------------------
Hallo Ralph!!!!
Vielen Dank nochmal,Euer Treffen war hundertprozentig!!!!!!Wir waren das erste Mal da,haben von Euren Treffen in Belgien Teschtreffen erfahren.Auf jeden Fall ,nächste Jahr sind wir wieder dabei. Weiter so!!!!!!
Viele Grüße Claudia und Josef
-------------------------------------------------------------------
Hallo Leute,
ich wollte nur schnell ein ganz großes Lob für das Treffen aussprechen! Wir waren zum ersten mal da, aber bestimmt nicht zum letzten mal! Die Stimmung war super, und für 15 Euro wird einem echt was geboten, super fand ich das Frühstück. Da können sich Organisatoren anderer Treffen mal ´ne Scheibe von abschneiden. Die technischen Schwierigkeiten mit dem Projektor haben auch nicht wirklich
gestört, kann halt passieren. Bei der Schilderung der Erlebnisse der Leute, die in Algerien waren hatten viele von uns einen Kloß im Hals...hoffentlich
passiert sowas nie wieder.
Also, macht weiter so!!
Bis zum nächsten Jahr
Kirsten Schellenberg & Jörg Kallinna
-------------------------------------------------------------------
Hallo Ralf und Co.
ein recht herzlichen Dank aus Sachsen für ein tolles Wochenende! Bernd
war meiner Meinung nach schon etwas blaß vor Neid.
Ciao,
Thomas.
-------------------------------------------------------------------
Hallo
trocken und munter zu Hause angekommen, wollt ich nur mal wieder ein ganz dickes Lob an Ralf und alle Mithelfer für eine rundum gelungene Veranstaltung loswerden. Freu mich jetzt schon wieder aufs nächste Jahr.
Grüße aus'm Pott, Carsten
-------------------------------------------------------------------
Das Treffen war die Anreise wert. Die Anreise genauso gut wie das Treffen.
Das Beste an einer Reise ist, wenn man nach 930 km insgesamt wieder gesund zuhause ist. Aber bei diesem Motorrad-Treffen war die Zeit gut. Immerhin brachte Veranstalter Wolfgang Simmert (mit dem wir in Australien zusammen gereist sind) Patti und mir jeden Morgen Kaffee ans Zeltbett ! Da hätte man doch noch was bleiben können, oder ?
500 km Anfahrt von Hammer durch viele bewaldete Berge / Kurven / Dörfer. Unterwegs mußte ich etwas Sitzunterlage nachlegen, denn Patti war länger keine Ausfahrt mehr gewöhnt. Eine herzliche Abendbegrüßung durch die Chef-Veranstalter Wolfgang Simmert und Ralph Wüstefeld. Die wirkten beide ausgeruht... Die hatten soviel Holz von den "Bolderhausenern" fürs große Feuer, dass die nicht einmal mehr merkten, dass sie sehr gut erhaltene, jahrhundertealte Eichenbalken 30 cm x 30 cm verheizten. Gegen Hitze hilft nur Flüssiges: Irgendwie war meine Bierflasche immer so schnell leer bis ich am nächsten Tag erst merkte, dass das nur 0,3 Liter-Flaschen waren. Endlich ´mal wieder die Alaska-Feuerland-Fahrerein Astrid (Griep) getroffen. Ich wünsche ihr zum Abschluß Ihres Studiums nächste Woche wirklich viel Erfolg. Die meisten Männer wußten wohl nicht, dass sie noch eine Super-Solo-Frau ist. Und Super-Fotograf Markus Schmidt kommentierte unsere Freude, ihn wieder zu sehen: "Wir sind doch eine große Familie". Ja, ich kannte viele. Und noch mehr mich. Die Stimmung der ca. 300 Teilnehmer war gut. Beim Tesch-Treffen hätte die Presse über das gute Wetter gemotzt: Quatscherei war das !
Die Idee, Frühstück mit Marmelade, Käse und Tee / Kaffee anzubieten, ist gut. Was braucht ein Reisender mehr ? Infos ? Die gab es am Nachmittag bei den Diavorträgen im Niedersachsenhof: Ein schöner Film mit Athmosphäre über Schottland vom Jürgen Ristau, 8 x Marokko von Carlo Albrecht, Indien > Deutschland mit einer Enfield von Stephan Thiel. Journalist Andreas Hülsmann zeigte auf seinen Dias, was ich erstmalig 1992 auf meiner "Wladiwostok-Tour" gesehen hatte: Holzhäuser, Holzhäuser hoch oben im Nord-Osten Russlands. Eine Fahrt durch Russland durch gleiche Dorf mit unterschiedlichen Menschen, aber immer herzliche Empfänge mit Essen und Wodka. Auch fand er eine "Ratta Pubi" = Motorradkneipe. Und Andreas versuchte ein Dia von Millionen Moskitos. Alles irgendwo vorm Ural-Gebirge, wo die Strassen nicht einmal mehr Pisten sind. Rolf Henniges brachte wieder Mal mit geistig-witzigen Dias und Kommentaren die Zuhörer zum Lachen.
Rainer Bracht und zwei andere "Sahara-Motorrad-Geiseln" waren anwesend. Sie haben leider zu kurz gesprochen. Dafür hielt Petra Bracht eine kurze Rede über all das, was ihr, die zuhause war, geschah. In MOTORRAD werden beide demnächst davon erzählen. Schön fand ich Petras Dank an all diejenigen, die im Stillen mitgeholfen haben. Der ehemalige Teilnehmer des Tesch-Treffens Rainer hatte mir leider vorher nicht einen Block über seine geplante Tour für meine website geschrieben. So war ich nur auf mangelnde Informationen aus der Presse angewiesen und konnte nur Traveller, die nach Afrika reisten, um Mithilfe bitten. Schön, das ich Rainer sagen konnte, wieviele Male ich - als jemand, der 111.111 km in Afrika gereist ist und die übergrosse Hitze kennt - an ihn gedacht hatte. Alles nachzulesen von Rainer ist auf der Seite des Schweizer-Saharaclubs.
Ein Rundgang muß sein. Nichts Besonderes an Motorrädern / Umbauten entdeckt. Aber ein schönes, schwedisches teppeeartiges Kegelstumpfzelt. Wie üblich habe ich den Rundgang nicht ganz geschafft. Jedenfalls nicht an all den auf verschiedenen Wiesen verstreuten Plätzen. Einer wollte mit mir länger quatschen und meinte zu mir "es sei ihm eine Ehre, einem Original ein Bier auszugeben". Ich erwiderte, hier seien mehrere Originale anwesend. Eines davon in dieser Gruppe war Ulrich Barthel: Nach 35 Jahren Canada war der ausgewanderte Deutsche aus Familiengründen gerade wieder "daheim". Allerdings hatte er bei der Anfahrt noch immer das Gefühl "im Ausland" zu sein. Und dann rückte Ulrich raus mit Informationen über seine Umrundung des östlichen und westlichen Mittelmeeres mit einer DKW 200 schon in den 1960-Jahren. Ganz selten treffe ich so Langzeitreisende mit frühen Erfahrungen an. Ulrich will für die BMW-Owners-Group in Nord-Amerika Berichte schreiben. Ich versprach ihm durch meine Kontakte bei BMW zu helfen: Hast auch du Praxis-Informationen / Erfahrungen zum Thema "Doppelzündung bei BMWs"?
Samstagnacht wurde viel norddütscher Klönschack abgehalten und getrunken: Vom Vergangenen und Wünschen oder gar den Plänen. Feuer und Rockband heizten die Stimmung an. Manchen hatten wohl nichts mehr zu erzählen, denn sie zappelten vor den Schreiern und Bässen der Band wie Einheitspuppen rauf und runter. Oder wurde ihnen nur - wie uns - aufgrund der Lautstärke die Sprache verschlagen ? Veranstalter Ralph und Wofgang: Gebt denen demächst ein dünneres E-Kabel: Wenn man gute Musik machen kann, braucht man diese nicht über so unerträgliche Dezibel zu verbreiten., dass man die Musik gar nicht mehr hört ! Viel lieber hätte ich mit dem Weltumrunder "Klaus Peter van Ohlen" weitergerdet, der nur am Samstagabend vom 10 km entfernten Duderstadt für ein paar Stunden auftauchte.
Wir haben 2002 / 3 eine neue "Holzhütte" in der EIFEL gebaut und keine Zeit gehabt. Deshalb war meine BMW R 80 G/S nur 1 Jahr über die zulässige Prüfplakette. Danke an den TÜV-Ingenieur, der mir auf dem MRT-Treffen die Plakette verpaßte !
Die südliche Rückfahrt war nur 430 km und fahrtechnisch viel einfacher über gute, breite Strassen durch hügelige Gegenden mit wunderschönen, sehr weiten Aussichten. Ungalublich welche Weiten mit Wäldern ohne Dörfer es noch gibt: Gieboldehausen - Göttingen - Marburg - Marienkirchen - Herborn - Bad Honnef - Bonn - Euskirchen - Hammer. Patti liebt es thailändisch zu essen. Und so entdeckte sie zielsicher in Euskirchen ein solches Restaurant. So kamen wir erst 23.15 Uhr heim und trauten unseren Augen nicht: die Nachbarinnen Elke, Loni und deren Tochter Steffi hatten uns zum Empfang 15 Luftballons vor die Tür gehängt. Elke meinte: Hammer war so leer ohne Euch, ich habe euch drei Tage so vermißt !
Wie wollen die Nachbarn uns nur empfangen, wenn wir in 2004 ´mal wieder drei Monate weg sind ?
Danke, Ralph und Wolfgang für das Treffen ! Weiter so. Bernd mit Patti